Sonstiges

Benzin im Blut

Ich gebe es zu: Ich habe Benzin im Blut. Es fließt durch meine Adern, ich kann es spüren. Während andere an der Tankstelle angesichts des Geruchs nach Treibstoff die Nase rümpfen, atme ich tief ein und denke “aaaaaah…, der Geruch der Freiheit.”

Denn das ist das Gefühl, was ich spüre, wenn ich im Auto sitzte, beschleunige und die Geschwindigkeit, den Fahrtwind, den Adrenalinschub fühle – pure, grenzenlose Freiheit. Ich liebe es, Gas zu geben und die anderen Autos, Häuser und Straßenzüge vorbeiziehen zu sehen, ich liebe das Geräusch des Motors – ich liebe es.

Gerade in der Stadt habe ich besonders viel Spaß, und das nicht unbedingt am stumpfen Rumheizen (ich gehöre nicht zu den Typen, die sich auf vielbefahrenen Straßen voller Fußgänger und Radfahrer sinnlose Rennen liefern). Ich liebe es auch einfach, durch die Kurven zu rauschen, Spuren zu wechseln, an der Alster entlangzuflitzen – ich liebe es.

Close